Stimmvolk lehnt CO2-Gesetz ab - was das für Hauseigentümer bedeutet

Immobilienbesitzer sind nun freier in der Wahl der neuen Heizung. Trotzdem will der Wechsel gut überlegt sein: Wir geben Tipps, welche Heizung jetzt in welchem Fall Sinn macht.
möhrsav-fürimmosocut.JPG

Hätten die Mehrheit der Schweizer am 13. Juni das CO2-Gesetz angenommen, wäre der Ersatz von Öl- und Gasheizungen durch Öl- oder Gasheizung künftig faktisch verboten. Denn die Auflagen wären dann so streng gewesen, dass sich der Einbau kaum noch gelohnt hätte.


Nun bleibt es vorderhand beim Alten: In der Schweiz darf grundsätzlich weiterhin eine alte Ölheizung durch eine neue ersetzt werden. Trotzdem lohnt sich das nicht in jedem Fall. Und ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es in einem bis zwei Jahren dann doch wieder Einschränkungen für fossile Ölheizungen gibt.


In folgenden Fällen lohnt sich der Ersatz durch eine Wärmepumpe:

  1. Wenn über eine gewisse Wärmedämmung verfügt lohnt sich der Einbau einer Wärmepumpe. Es genügt, wenn die Fenster des Hauses nach 1990 eingebaut wurden und wenn zum Beispiel der Kellerboden oder das Dach isoliert sind. In solchen Fällen braucht es kaum zusätzliche Massnahmen. Der Einbau einer Luftwasser-Wärmepumpe ist rund 10 000 Franken teurer als eine neue Ölheizung. Doch diese Mehrkosten machen sich innert weniger Jahre bezahlt. Denn die Heizkosten für Wärmepumpen sind sehr viel tiefer als bei Ölheizungen.

  2. Der Einbau einer Wärmepumpe lohnt sich auch dann, wenn das Haus zwar sehr schlecht gedämmt ist, aber ohnehin eine grosse Renovation ansteht. In diesem Fall kann gleichzeitig mit der Renovation die Dämmung gemacht werden. Die Mehrkosten sind in diesem Fall gering. Auch diese Investition wird sich wegen der tieferen Heizkosten der Wärmepumpe innert weniger Jahre bezahlt machen.

In folgenden Fällen lohnt sich -ökonomisch - nach wie vor der Einbau einer Ölheizung

  1. Wenn Ihr Haus sehr schlecht isoliert ist, und ohnehin in den kommenden 30 Jahren abgerissen werden muss, dann lohnt sich eine Wärmedämmung kaum. Und ohne Wärmedämmung ist der Einbau einer Wärmepumpe nicht sinnvoll. In diesem Fall lohnt sich wohl eher eine Ölheizung.

  2. Wenn ein Haus sehr schlecht isoliert ist und Sie kein Geld haben für eine minimale zusätzliche Wärmedämmung, dann ist der Einbau einer Wärmepumpe nicht sinnvoll. Der Ersatz der Ölheizung durch eine neue Ölheizung ist dann die einzige Option. Möglich wäre noch eine Holzheizung (Schnitzel ode Pellets) Doch mit Holz betriebene automatische Holzheizungen sind teurer in der Anschaffung als Ölheizungen.