Was sind Minergie-Häuser?

Was sind Minergie-Häuser?

<p class="font_7">Minergie-Häuser sind Gebäude mit einem nachweislich tiefen Energieverbrauch. Der Verein Minergie verleiht dem Eigentümer das Minergiezertifikat, wenn das Gebäude die Anforderungen erfüllt.</p>

 

Garantie für energiesparendes Wohnen

Minergie ist ein geschütztes Label für ökologisch nachhaltig gebaute Häuser. Wer ein minergie-zertifiziertes Haus kauft, weiss also, das er ein energiesparendes Haus kauft. Ein Minergie-Haus darf im Jahr für Heizung und Warmwasser nicht mehr als 38 Kilowattstunden Energie pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr verbrauchen. Das entspricht jährlich 3,8 Litern Öl pro Quadratmeter Wohnfläche . Zum Vergleich: Durchschnittlich verbrauchen Einfamilienhäuser in der Schweiz (Stand 2010) jährlich rund 15 Liter Öl pro Quadratmeter Wohnfläche. Das ist rund vier mal mehr als bei Minergiehäusern.

 

Vorteile

Gemäss dem Verein Minergie, der von den Kantonen getragen wird haben Minergie-Häuser zahlreiche Vorteile: Neben dem Sparen von Heizkosten soll Minergie auch ein besseres Wohnklima schaffen. Zudem wirk sich die hohe Bauqualität nachweislich auch auf den Werterhalt der Liegenschaft aus.

 

Minergie auch bei Altbauten möglich

Das Minergie-Laber ist sowohl bei Neubauten wie auch bei Sanierungen alter Liegenschaften möglich.

Anforderungen: Grundsätzlich mit Ölheizung möglich

Minergie-Häuser dürfen grundsätzlich auch mit Öl- oder Gasheizungen geheizt werden, sofern sie die Energiewerte einhalten. Die meisten werden aber zumindest teilweise mit erneuerbaren Energien betrieben.

Folgende Anforderungen müssen Minergiehäuser erfüllen.

  • Sie müssen eine wärmeisolierte Luftdichte Hülle haben

  • Sie müssen eine kontrollierte Lüftung haben

  • Der Energieverbrauch muss tief sein

  • Die Mehrkosten müssen beschränkt sein

  • Einhaltung von Zusatzforderungen

Die Zusatzforderungen sind bei den verschiedenen Gebäudetypen unterschiedlich. So ist bei verschiedenen Gebäudekategorien der Stromverbrauch für die Beleuchtung begrenzt.

Zusätzlich zum Minergielabel gibt es mittelweile zwei weitere ähnliche Label, welche demselben Verein gehören: Minergie-P und Minergie A.

 

Minergie-P

Häuser mit dem Label Minergie-P müssen noch strengere Vorschriften einhalten, respektive einen noch tieferen Energieverbrauch ausweisen. In der Schweiz gab es 2015 rund 2300 Gebäude mit Minergie-P-Zertifizierung.

Bei Minergie-P-Gebäuden ist eine Heizung mit erneuerbaren Energien (z. B. Wärmepumpe) vorgeschrieben. Zudem dürfen nur Haushaltsgeräte der Kategorie A respektive Kühlgeräte der Kategorie A+ sind eingebaut werden Die Minergie-Kennzahl Wärme für Heizung, Kühlung, Warmwasser und die Lüftung beträgt 30 kWh/m2a, was einem Verbrauch von drei Litern Heizöl pro Quadratmeter beheizte Wohnfläche und Jahr entspricht. Die Gebäudehülle muss bei Minergie-P noch dichter sein als beim gewöhnlichen Minergiestandard

 

Minergie-A

Minergie A –Häuser sind Nullenergie_Häuser. Die Energiebilanz von Minergie-A-Häusern muss null sein. Das heisst, das Haus mehr nutzbare Energie produzieren muss, als es von aussen (via Stromleitung) zugeführt bekommt. Das bedeutet, dass der Aufwand für Raumwärme, Wassererwärmung und Lufterneuerung im Jahresmittel vollständig durch erneuerbare Energien gedeckt wird. Also durch Sonnenenergie und Biomasse, durch Erdwärme und Wärme aus der Aussenluft.